Johannes Dressler

Name: Johannes Dressler
Alter: 31 Jahre
Abitur: 2003
Studium: Dipl.-Kfm. (FH), FHDW Bergisch Gladbach;
M.Sc. Accounting & Taxation, Universität Mannheim
Berufseinstieg: Oktober 2006

Was bedeutet für Dich Lebensqualität?
Lebensqualität entsteht für mich durch Ausgeglichenheit. Ausgeglichenheit zwischen Beruflichem und Privatem, bekanntem Umfeld und Neuland, Leistung und Gegenleistung, entspannter Atmosphäre und gesundem Stresslevel, produktivem Chaos und deutscher Ordnung, fachlicher Korrektheit und pragmatischen Lösungen sowie zwischen Zusammenarbeit im Team und Zeit für sich. Grundvoraussetzung, um diese Ausgeglichenheit herstellen und genießen zu können, ist natürlich das Vorhandensein einer gewissen Selbstbestimmung, wodurch ich selbst die Gewichtung beeinflussen und steuern kann.

Was war Dein erster „Berührungspunkt“ mit dem Thema Wirtschaftsprüfung?
Der erste Tag meines Studiums. Ohne zu wissen, was mich bei dem Schwerpunkt "Steuern und Revisionswesen" erwarten würde, bin ich bei der Anmeldung hierzu einer Laune gefolgt. Ich habe es nie bereut – fast nie – aber würde alles jederzeit wieder genauso machen.

Was war Deine bisher größte berufliche Herausforderung?
Nach dem WP-Examen sicherlich der Wechsel im Februar von einem Arbeitgeber zu einem neuen – und das während meiner Zeit im Ausland.

Welche persönliche Eigenschaft hilft Dir am meisten in Deinem Beruf als Wirtschaftsprüfer?
Neben Verlässlichkeit und Ehrgeiz auch hier die Fähigkeit, Ausgeglichenheit zwischen verschiedenen Eigenschaften zu schaffen und zu erhalten. Es bedarf für den Beruf des Wirtschaftsprüfers der notwendigen Durchsetzungsfähigkeit, aber auch der Fähigkeit, zuzuhören und andere Positionen zu verstehen. Als Wirtschaftsprüfer muss ich zudem nicht nur über fundiertes fachliches Wissen verfügen, sondern muss auch in der Lage sein, dieses an Zuhörer mit verschiedensten beruflichen Hintergründen vermitteln zu können. Zu guter Letzt darf bei aller Ernsthaftigkeit und Professionalität auch eine gesunde Portion Humor und Selbstironie nicht fehlen.

Was machst Du zurzeit?
Ich lebe derzeit mit meiner Familie in Moskau. In diesem spannenden Umfeld wird es niemals langweilig und ich lerne täglich hinzu. Mehr hierzu in meinem Blog.

Was sind Deine Ziele?
Alles um uns herum verändert sich ständig. Privat verschieben sich Prioritäten, Marktbedingungen und Stimmungen ändern sich und auch fachlich verlangt einem der Beruf des Wirtschaftsprüfers ständig Veränderungen ab. Um Ausgeglichenheit und Lebensqualität zu erhalten, muss auch ich mich daher motivieren können, mich laufend anzupassen, Veränderungen gegebenenfalls zu antizipieren und in manchen Bereichen auch selbst eine Führungsrolle bei Veränderungen und Entscheidungen zu übernehmen. Dies zu erreichen und dauerhaft zu erhalten ist mein größtes berufliches Ziel.

Was bedeutet es für Dich, als Wirtschaftsprüfer tätig zu sein?
In erster Linie anderen Menschen klar zu machen, dass mein Beruf nicht nur aus Häkchen, Zahlen und Gesetzen besteht. Wirtschaftsprüfer zu sein verlangt Vielseitigkeit, gerne mit Menschen zusammenzuarbeiten und zu kommunizieren, eine gute und schnelle Auffassungsgabe zu haben und selbstverständlich auch die Erwartungen in unser Berufsbild im Hinblick auf Fachwissen, Ethik, Unabhängigkeit und Wachsamkeit zu erfüllen. Eine tolle Herausforderung, der ich mich gerne jeden Tag aufs Neue stelle.