Julia Kohler

Name: Julia Kohler
Alter: 32 Jahre
Abitur: 2002
Studium: Von 2002 bis 2006 habe ich an der WHU in Vallendar Betriebswirtschaftslehre mit den Schwerpunkten Finanzen, Rechnungswesen und Controlling studiert. Im Jahre 2004 war ich für je ein Semester in Melbourne, Australien, und in Rouen, Frankreich.
Berufseinstieg: Oktober 2006

Was bedeutet für Dich Lebensqualität?
Zeit mit meinem Mann und unserer Tochter zu verbringen sowie Erfolg und Spaß bei der Arbeit zu haben.

Was war Dein erster „Berührungspunkt“ mit dem Thema Wirtschaftsprüfung?
Das erste Mal habe ich in der Oberstufe bei einem Informationstag an der Uni Mainz einen Wirtschaftsprüfer kennengelernt, der begeistert von seinem Beruf berichtete. Während meines Studiums ist das Thema dann irgendwie im Hintergrund verschwunden und wurde mir erst wieder bewusst, als ich merkte, dass mir Rechnungslegung und Controlling sehr viel Spaß machen. Den Schwerpunkt „Wirtschaftsprüfung“ gab es an meiner Hochschule damals leider nicht. So kam es, dass ich mich gegen Ende des Studiums in der Wirtschaftsprüfung beworben habe – und das ohne jemals irgendein Praktikum in diesem Bereich absolviert oder eine Vorlesung zu diesem Thema besucht zu haben. Der Sprung ins kalte Wasser hat sich gelohnt: Ich wurde nicht enttäuscht und übe meinen Beruf immer noch sehr gerne aus. Prüfen kann man lernen! Und dieses „Training on the job“ ist es, was unseren Beruf auszeichnet.

Was war Deine bisher größte berufliche Herausforderung?
Der Wechsel vom klassischen Jahres- und Konzernabschlussprüfungsgeschäft in den Bereich Governance & Assurance Services: Weg vom langfristig planbaren, jährlich wiederkehrenden Geschäft mit vertrauten Mandanten hin zu einer stärker akquisebezogenen Tätigkeit mit spannenden, individuellen Auftragsarten – hier wird es so schnell nicht langweilig.

Welche persönliche Eigenschaft hilft Dir am meisten in Deinem Beruf als Wirtschaftsprüfer?
Gewissenhaftigkeit und eine kritische Grundhaltung sind wichtige persönliche Eigenschaften, die auch tief im Berufsbild des Wirtschaftsprüfers/ der Wirtschaftsprüferin verankert sind.

Was machst Du zurzeit?
Ich bin Managerin bei KPMG in Frankfurt im Bereich Audit – Governance & Assurance Services. In dieser Funktion erbringe ich Prüfungs- und Beratungsleistungen „abseits der klassischen Jahresabschlussprüfung“ – ein buntes Aufgabengebiet mit spannenden Betätigungsfeldern für mich als Wirtschaftsprüferin.

Was sind Deine Ziele?
Mein ganz persönliches Ziel ist es, auch nach der Geburt unseres zweiten Kindes Familie und Beruf weiterhin so gut unter einen Hut zu bekommen, dass die Familie glücklich und die Karriere beflügelt ist. Beruflich wünsche ich mir dabei weiterhin spannende Projekte und Aufgaben, bei denen die Zusammenarbeit mit Menschen im Vordergrund steht.

Was bedeutet es für Dich, als Wirtschaftsprüfer tätig zu sein?
Als Wirtschaftsprüferin gebe ich Sicherheit, viele Mandanten vertrauen auf mein Urteil und schätzen meine Meinung. Das motiviert mich jeden Tag aufs Neue, gute Dienstleistungen zu erbringen.